Aktionen, Projekte und Berichte von Manuel Sutter

Energiebericht 2016 26. November 2017, Beiträge

Der Energiebericht der Stadtwerke Gersthofen stellt ein umfangreiches Reporting-Tool des Energiemanagements dar. Mit der diesjährigen Ausgabe erscheint der Bericht bereits zum dritten Mal. Es werden darin zahlreiche Bilanzen zur energetischen, ökonomischen und ökologischen Entwicklung des Unternehmens präsentiert. Darüber hinaus werden mögliche Optionen zur Energieeinsparung in den einzelnen Betriebszweigen aufgezeigt.

 

Außerdem erfolgt im Bericht auf den Seiten 6-7 eine kurze Darstellung der bearbeiteten Projekte. Im Jahr 2016 waren dies unter anderem folgende:

  • Ausschreibung Stromlieferung
  • Klimaschutzteilkonzept Klimafreundliche Trinkwasserversorgung
  • PV-Anlage Wasserwerk
  • Gaszähler BHKW Freibad
  • Datenlogger
  • Tablet Computer Bäder
  • Studentische Hilfskräfte

(mehr …)

Sonnenstrom für die Trinkwasserversorgung Gersthofens 29. Oktober 2017, Projekte | # , ,

Die Stadtwerke Gersthofen versorgen die Einwohner und Unternehmen der Stadt samt ihrer Ortsteile mit Trinkwasser. Um das Wasser aus tiefen Bodenschichten zu fördern, aufzubereiten und im Netz zu verteilen ist ein nennenswerter Energieeinsatz erforderlich. Dieser liegt laut dem Energiebericht der Stadtwerke bei rund 620 Wh pro 1000 Liter des vom Wasserwerk ins Netz eingespeißten Trinkwassers. Zum Vergleich: mit dieser Energie könnte eine 10 Watt LED-Leuchte etwa 2 1/2 Tage brennen. Jährlich werden in der Stadt Gersthofen insgesamt rund 1,4 Milliarden Liter Wasser verbraucht – was einen dementsprechend signifikanten Energieverbrauch verursacht. Aus diesem Grund ist es besonders in diesem Bereich wichtig, effiziente Technik und erneuerbare Energien einzusetzen. Die Stadtwerke haben sich daher zum Bau einer Photovoltaikanlage auf den Dächern des Wasserwerks entschieden. (mehr …)

Energiebericht Stadtwerke Gersthofen 29. April 2017, Beiträge | # , ,

Mit der Einführung des Energiemanagementsystems haben die Stadtwerke Gersthofen begonnen, einen jährlichen Energiebericht herauszugeben. In diesem werden die Energieumsätze des Vorjahres bilanziert und ein umfassender Überblick über die Verbräuche pro Energieträger und Betriebszweig gegeben. In dem Dokument finden sich zudem weitere Informationen über verursachte Kosten und CO2-Emissionen, eingesetzte Messsysteme und Zähler, Kennzahlen, Aktivitäten des Unternehmens, Ideen für Verbesserungsmaßnahmen und abgeschlossene Projekte. Mit diesen Informationen dient der Bericht auch der Nachweisführung im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens.

 

Die Stadtwerke Gersthofen haben entschieden, dass die Inhalte im städtischen Energie- und Umweltausschuss vorgestellt werden und der Bericht öffentlich zugänglich sein soll. 2015 erschien dann die erste Ausgabe mit Bezug auf das vorangegangene Jahr. Die für 2014 ermittelten Werte stellen die sogenannte enegetische Ausgangsbasis des Unternehmens dar; dies bedeutet, dass alle zukünftigen Veränderungen gegenüber diesen ursprünglich festgestellten Referenzenwerten bewertet werden.

 

(mehr …)

Regenerative Energien in der Wasserversorgung 10. März 2017, Beiträge | # ,

Nach mehreren Monaten Planungszeit, in der eine Vielzahl von Randbedingungen untersucht wurde, ist nun die Errichtung einer Photovoltaikanlage für das Wasserwerk in Sicht. Sie wird eine Leistung von rund 150 kWp aufweisen und eine erhebliche Menge regenerativen Stromes für das Gersthofer Wasserwerk bereitstellen. Nachdem vielfältige Vorbereitungen getroffen wurden, steht jetzt noch die Vergabe des Auftrages bevor – hierzu läuft gerade noch ein öffentliches Ausschreibungsverfahren. Anschließend kann die Anlage zügig gebaut werden, um das Wasserwerk noch im Frühjahr mit Sonnenstrom zu versorgen. Die Stadtratsmitglieder wurden über den Stand des Projektes im Energie- und Umweltausschuss am 23.02.2017 unterrichtet. In der Augsburger Allgemeine Zeitung erschien zudem ein ausführlicher Artikel:

Energiesparen im Freibad 10. März 2017, Beiträge | # , ,

Wie kann man ein Freibad energieeffizient gestalten? Mit dieser Frage haben sich die Stadtwerke Gersthofen in den vergangenen Monaten beschäftigt. Da für die Beheizung der Becken – vor allem in den Übergangsmonaten – viel Wärme benötigt wird, muss dafür gesorgt werden, dass diese Energie nicht wieder schnell entweicht. Dies gelingt durch eine Beckenabdeckung, die als Isolationsschicht nach Badeschluss auf das Becken gezogen wird. Das eingebettete Luftpolster wirkt wie eine wärmende Decke und verhindert zusätzlich noch die Verdunstung des Wassers. Frühmorgens werden die beiden Folienbahnen dann wieder am Beckenrand aufgerollt, so dass die Gäste wieder den Badespaß genießen können!

 

Über die Sitzung des Energie- und Umweltausschusses vom 23.02.2017 berichtete die Augsburger Allgemeine Zeitung mit einem eigenen Artikel: